Florenz

Elektrogeräte: Stromschlucker leichter erkennen!

Straßburg |

EU beschließt neues Energielabel

„Die beste und sauberste Energie ist die, die wir gar nicht erst verbrauchen. Effiziente Elektrogeräte sind daher gut für die Umwelt und den Geldbeutel. Dank der heute beschlossenen Überarbeitung des sogenannten Energielabels können die Verbraucher sparsame Kühlschränke, Waschmaschinen oder Fernseher wieder besser von den Stromschluckern unterscheiden. Die Ersparnisse durch effiziente Geräte können pro Haushalt bis zu 500 Euro betragen“, erklärt Karl-Heinz Florenz, CDU-Europaabgeordneter und Umweltexperte vom Niederrhein.

Die neue Verordnung setzt Fristen für die Ersetzung der derzeitigen Klassen A+, A++ und A+++ durch eine Skala von A bis G. „Umfragen zufolge achten 85 Prozent der Verbraucher beim Kauf von Produkten auf das Energielabel. Dies ist in den vergangenen Jahren mit neuen Klassen wie A++ oder A+++ aber immer verwirrender geworden. Mit der heutigen Entscheidung für eine Skala von A bis G haben wir wieder Klarheit geschaffen. Dies wird auch die Entwicklung moderner Geräte weiter fördern, was wiederum Deutschland als innovatives Hochtechnologieland zugutekommt. Damit eine einfache Differenzierung stets möglich bleibt, wird die Skala neu ausgerichtet, wenn über ein Drittel der Geräte in die Effizienzklasse A fällt. So verhindern wir in Zukunft verwirrende A+++-Klassen“, so Florenz.

Das europäische Energielabel ist bereits 1995 eingeführt worden. Die Neuregelung gilt ab 2019 und wird auch zur Eindämmung der Energienachfrage und zur Verwirklichung der Energieeffizienzziele der EU für 2020 und 2030 beitragen.

Zurück