Florenz

EU-Naturschutzrichtlinien bleiben erhalten

Groß Opholt |

Aktionsplan in Arbeit / Erleichterungen bei Umsetzung gefordert

"Nach zweijähriger Überprüfung der EU-Naturschutzrichtlinien freue ich mich, dass in die FFH-Geschichte endlich Bewegung kommt. Die EU-Kommission möchte mit einem Aktionsplan die Umsetzung der Naturschutzvorgaben unbürokratischer und flexibler gestalten und sicherstellen, dass der grenzenlose Einfallsreichtum lokaler Behörden in Zukunft einen geordneten Rahmen bekommt. Als Land- und Forstwirt begrüße ich diesen Schritt der Kommission", sagt Karl-Heinz Florenz, CDU-Europaabgeordneter vom Niederrhein.

Die EU-Kommission hatte 2014 einen sogenannten Fitness-Check der EU-Naturschutzrichtlinien gestartet und am Mittwoch ihr Ergebnis präsentiert: Die Richtlinien werden nicht überarbeitet, stattdessen soll die Umsetzung mit unterstützenden Maßnahmen verbessert und kohärenter werden.

"Der Erhalt der Artenvielfalt geht uns alle an und betrifft uns auch alle. Für viele Europäer ist das ein ganz wichtiges Thema und sie möchten hier auch Erfolge sehen. Ich habe jedoch teilweise sehr wohl die Kritik an den Richtlinien verstanden, die sich aber, wenn man genau hinhörte, meist auf die verbogene und zu unflexible Umsetzung richtete. Daran ist jedoch nicht die EU schuld, sondern überambitionierte Kriterien der nationalen Behörden oder Landesbehörden", so der Umweltexperte Florenz.

Zurück