Florenz

Mehr Kooperation für mehr Sicherheit

Brüssel |

EU fordert bessere Koordinierung und effizientere Nutzung von Militärressourcen

Die Außen- und Verteidigungsminister der EU haben den Grundstein für den Aufbau eines gemeinsamen militärischen Hauptquartiers für Auslandseinsätze gelegt. Karl-Heinz Florenz, CDU-Europaabgeordneter vom Niederrhein, erklärt: „Die geplante Schaffung des neuen Planungs- und Führungszentrums für militärische Einsätze ist ein weiterer wichtiger Schritt zur europäischen Verteidigungsunion. Die Herausforderungen unserer Zeit haben gerade gezeigt, dass wir unsere gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik auf stabile Beine stellen müssen. Statt unterschiedlicher, nationaler Strategien sollten wir einen einheitlichen Ansatz haben, der zu mehr Effizienz bei der Koordinierung von Auslandseinsätzen führt. Durch die gemeinsame Entwicklung und Beschaffung von Material könnten außerdem erhebliche Kosten gespart werden. Schon lange fordere ich eine vertiefte Zusammenarbeit in der Verteidigungspolitik und dies ist ein erster Schritt dahin.“

Künftig werden etwa die Ausbildungsmissionen in Mali, Zentralafrika und Somalia unter Leitung der EU vom neuen Planungs- und Führungszentrum koordiniert werden. „So können wir die bestehenden Ressourcen effizienter nutzen. Später könnten auch andere Arten von Einsätzen, wie etwa die Bekämpfung des Schleusergeschäfts im Mittelmeer, hinzukommen, was wiederum zur Sicherheit in ganz Europa beitragen würde“, so Karl-Heinz Florenz.

Eine Pressemitteilung des Rates mit weiteren Informationen finden Sie hier: http://www.consilium.europa.eu/press-releases-pdf/2017/3/47244655606_en.pdf

Zurück