Florenz

Sichere Grenzen: Wissen, wer zu uns kommt

Neukirchen-Vluyn |

Kommission möchte Einreisesystem ETIAS an EU-Außengrenzen etablieren

Die Europäische Kommission hat ein EU-Einreisesystem für Bürger aus Drittstaaten vorgestellt. Karl-Heinz Florenz, CDU-Europaabgeordneter vom Niederrhein, erklärt: „US-Bürger sowie Ausländer manch anderer Drittstaaten können visumsfrei in die EU einreisen. Da wir aber wissen müssen, wer zu uns kommt und unsere Außengrenzen besser schützen wollen, möchte die Kommission künftig ein Einreisesystem nach amerikanischem Vorbild einführen, bei dem sich die Reisenden im Voraus online registrieren müssen. Die hier eingegebenen Informationen werden dann mit den Datenbanken von Interpol und dem Schengeninformationssystem (SIS) abgeglichen werden. Gibt es grünes Licht, so kann die Person einreisen. Falls aber eine Warnmeldung erscheint, haben die europäischen Sicherheitsbehörden Gelegenheit, weitere Fragen zu stellen. Das System ist so ausgerichtet, dass es Touristen und Geschäftsleuten die Einreise nicht erschwert, aber mögliche Terroristen oder illegale Einwanderer leichter identifiziert werden können.“

Der Verordnungsvorschlag der Kommission zu ETIAS (European Travel Information and Authorisation System) muss vom Europäischen Parlament und Ministerrat noch beschlossen werden. In etwa drei Jahren soll ETIAS einsatzfähig sein.

 

Verordnungsvorschlag:

ec.europa.eu/dgs/home-affairs/what-we-do/policies/european-agenda-security/legislative-documents/docs/20161116/proposal_etias_en.pdf

Zurück